„Du meinst du erreichst hier was?“, wollte Seyrah noch wissen, aber Doug überhörte den Einwand seiner Kollegin einfach. Er öffnete das kleine Tor des Gartenzauns, welcher das Grundstück als solches abgrenzte und trat vor die Wohnungstür. Der Name stimmte, wie erwartet. Zu hören war nicht viel, die Kinder waren wohl in der Schule, zumindest eines der beiden. Er klopfte an der Tür, Seyrah nur einen Schritt hinter ihm und beide warteten darauf, dass jemand öffnete. Doch es tat sich nichts, als klopfte Douglas nochmal, etwas kräftiger und vernahm dann nach einigen Momenten doch ein Geräusch was sich deutlich der Eingangstür nährte. Die Tür wurde aufgemacht und wie erwartet sah Douglas jene Frau wieder, die er erwartet hatte auch zu treffen. „Yuma, wenn ich mich recht entsinne, oder ist ihnen die Bezeichnung 729 doch lieber?“ Douglas wusste, dass er grad ein Risiko einging, aber sein gegenüber sollte auch wissen, dass sie ihm nichts verheimlichen konnte oder sollte. „Es wäre schön, wenn wir uns unterhalten können, ich habe da so einige Fragen an sie.“