Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Na hast du Angst, Kleiner?! Avatar von Ironhide
    Registriert seit
    27.07.2011
    Ort
    Cybertron
    Alter
    38
    Beiträge
    1.933

    Cool Das beste was Ihr gesehen habt?

    Ich hatte die Diskussion grad mit ein paar anderen Leuten heute im TS und jeder hatte dabei so seine Favoriten und auch warum und wieso. Daher mal die Frage an euch, was sind eure Favoriten der epischsten/besten Szenen aus Kinofilmen und Serien? Egal ob 50 Jahre alt oder erste gestern Erschienen. Aber einfach nur eine Liste mit den Top 5 aufzählen wäre zu einfach. Bitte sagt auch dazu, warum diese Szene, das Intro, die Credits oder wahtever zu euren Top 5 der epischsten Szenen oder Momente überhaupt gehören. Ach noch wichtig zu erwähnen, auch wenn es eine Aufzählung ist, ist dies keine Wertung an sich, denn dazu müsste man die Filme vergleichen können was aber aufgrund von der Zeit wann sie gedreht wurden, dem Genere und oder dem technischen Aufwand oft nicht möglich ist.

    Aber Vorsicht, Spoilerfrei wird das hier definitiv nicht sein! Daher seid also gewarnt, wenn ihr etwas lest, wovon ihr noch nichts gesehen habt.

    So, hier nun meine (Top) 5

    Platz 5:
    Top Gun - Opening

    Der Film gehört zu meinen All -Time-Favorites und davon ist das Intro mit das Beste. Ihr könnt es ja selbst sehen, wenn ihr den Link folgt. Ja der Film ist von 1986, also schon 35 Jahre alt und dennoch einfach nur geil
    das Opening gefällt mir halt, denn man sieht die Crew eines Trägers, ohne CGI, sondern eine richtige, echte Crew (ja, keine Schauspieler oder Statisten!!!) und wie sie arbeiten, einen echten Träger, echte Jets und dazu dann diese Musik, die einfach nur Hammer ist! Das macht für mich das Opening mit jedem Mal nur noch besser und ist mit dem heutigen Zeugs kaum mehr zu vergleichen
    Ähnlich verhält es sich im Übrigen bei dem Film Jagd auf Roter Oktober. Das Opening ist ähnlich gut, kommt ganz ohne Explosionen aus und dennoch weiß man, das hat Tragweite, was da passiert Dennoch, Top Gun gehört zu meinen Top 5

    Platz 4:
    Game of Thrones – Drachen gegen Fusssoldaten (Staffel7, Episode 4)

    Game of Thrones hat jede Menge geiler, fesselnder und epischer Szenen. Und alle in denen die Drachen vorkommen, sind nochmal um einiges spannender. Doch erst als die Viecher dann endlich groß genug sind, dass ein Mensch auf ihnen „reiten“ kann, sind sie auch wirklich gefährlich. Nicht das es nicht vorher schon gereicht hat, aber als Danerys sie dann zum ersten Mal in Westeros einsetzt – bzw einen von ihnen – wird schnell klar, dass sie damit jedem Feind überlegen ist, solange sie ihre drei Drachen hat. Aber nicht nur die schiere Übermacht des Ungetüms macht diese Szene so gut, sondern ebenso das sie zeigt, egal in welcher Zeit man lebt, fiktiv oder real, Krieg ist dreckig, blutig und brutal. Das gibt’s auch in jeder anderen Schlacht bei GoT zu sehen, doch dies ist halt die erste, bei der Drachen eingesetzt werden, zumindest in Westeros. Und ich kann mir einen angenehmeren Tod vorstellen, als bei lebendigen Leib geröstet zu werden oder meine Gedärme aus dem Bauch fallen zu sehen während ich unter höllischen Schmerzen krepiere.

    Platz 3:
    Fast and Furious 7 – Abschied von Paul

    Paul Walker, der in der genannten Filmreihe neben Vin Diesel die Hauptrolle des Brian O’Conner spielte, verunglückte als Beifahrer bei einem Autounfall 2013. Da war der 7 Teil der Fast and Furious Reihe noch nicht vollständig abgedreht und seine Brüder sprangen ein, was im Film am ende zu keiner Zeit sichtbar ist. Es ist das ende des Filmes, was mit eben jenem Hintergrund ein Abschied von Paul ist und das ganze auf traurige Art dann doch so episch macht. Die ganze Story an sich ist völlig egal, denn hier hat man dem Fan das gegeben, was der ganze Film an sich eigentlich ist. Ein Abschied von Paul. Und wie sie es gemacht haben, ist grandios. Aber seht es euch einfach selbst an, dann wisst ihr was ich meine. Und der letzte Satz von Paul im Film, der hat es in sich…
    „Hey, hast du gedacht du kannst gehen ohne auf Wiedersehen zu sagen?“

    Platz 2:
    Star Wars - Rouge One / Mandalorian


    Gut, hier Schummel ich etwas, aber lasst es mich erklären, warum ich beides nennen, denn die Gründe sind identisch. Mit dem Kauf von Lucasarts und somit auch den kompletten Rechten von Star Wars durch Disney, bekamen wir eine weiterführende Trilogie, die schlechter nicht hätte sein können und ich spar mir nun groß aus zu holen, warum die für die Tonne ist. Dazwischen sollten dann noch Filme kommen, die für sich stehen und uns die ein oder andere Frage beantworten sollten, wie es z.B. den Rebellen gelang, an die Pläne des Todesstern zu kommen.
    Und da kommt dann Rouge One. Zuerst war ich sehr skeptisch, doch der Film ist gut und damit hat Disney bei sehr vielen Fans einiges wieder gut gemacht, was sie mit ihrer neuen Triolgie komplett versaut hatten!
    Vor allem haben sie das mit dem Fan Service gemacht, den sie platziert hatten. Sie gaben uns Tarkin, sie gaben uns Vader und sie gaben uns Leia! Diese Drei Charas hätte es in dem Film nicht gebraucht. Nicht weil sie deplatziert sind, nein, der Film funktioniert auch ohne sie, doch dass sie dabei sind, ist für die Fans, für die, die mit Vader, Luke und Leia aufgewachsen sind, die sie seit der Original Triolgie kennen und lieben gelernt haben. Wir sehen welche Autorität Tarkin ausstrahlt und dass sich ihm keiner widersetzten will, so wie er es schon im aller ersten Star Wars überhaupt getan hat. Was er sagt wird getan, als käme es vom Imperator selbst.
    Wir sehen ENDLICH den Darth Vader, den wir verdient haben. Kompromisslos und eiskalt. Jede Sekunde Screenzeit die er hat ist Zeit, in der man nicht mal daran denkt, dass man ihn besiegen könnte und das zeigt er erst recht in der letzten Szene.
    Und dann natürlich Leia. Jetzt nach dem Tod von Carry Fisher, die ja damals Prinzessin Leia gespielt hat, ist ihr Auftritt in dem Film die Krönung des gesamten Filmes. Sie spricht nur ein Wort, ein Wort was die Fans in den Kinos hat ausrasten lassen. Ein Wort auf dem Chronologisch ein ganzer Film folgen müssten und der auch schon seit 1977 da ist. „Hoffnung!“

    Und dann Mandalorien.
    Disney hat uns drei neue Filme beschert, eine neue Triolgie, die gar nicht mal so mies anfing, aber katastrophal endet. Man hat gemerkt, dass kein roter Faden dabei war, kein Konzept oder eine Idee dahinterstand. Anders bei der Serie The Mandalorien. Und da die zweite Staffel. Erneut wurde für die Fans gesorgt, indem man Charas präsentierte, die man kannte und sie so einbaute, dass es Sinn machte, sie nicht einfach in eine Handlung warf, wo sie deplatziert wirkten, sondern genau die richtige, logische Wahl waren und die Geschichte entsprechend gut voranbrachten. Da gab es Boba Fett, der den Sturz in den Sarlac tatsächlich überlebt hatte (was den Fans eh klar war^^). Er kam in eingen Folgen vor und die Fans – mich eingeschlossen – haben die Auftritte geliebt. Die nächste war Bo Katan, die Anführerin der Mandalorianer. Bekannt aus der Serie Clone Wars. Wer mehr von ihr Wissen will, sollte die Serie gucken, kann ich nur empfehlen. Ein weitere Chara war Ashoka Tano, die sogar ihre eigene Folge bekommen hat (und sogar ihre eigene Serie bekommen wird!!!). Und mein Gott war das Genial. Ashoka ist einer der Fan Lieblinge aus Clone Wars UND Rebels und auch wenn sie bei ihrer Einführung eine nervige Göre war, so mauserte sie sich sehr schnell zu eben jenen Liebling der Fans. Warum? Ja da fragt ihr mich was. Ich mag sie aber auch.
    Aber die Krönung dessen, ist dann das Finale der zweiten Staffel, was oben verlinkt ist. Es gibt unzählige Videos dazu, wie die Reaktionen der Fans sind, wie sie Rotz und Wasser geheult haben bei der Szene als Luke mit seinem X-Wing die Bühne betritt und auch wenn er sein Gesicht erst zeigt, nachdem er den gesamten Kreuzer mal eben so im vorbeigehen von sämtlichen Dark Trooper befreit hat, ist es dem Star Wars Fan spätestens dann klar, dass er es ist, als das satte grün seines Lichtschwertes zum ersten Mal über den Bildschirm flimmert. Das war es, was worauf all die Fans seit 37 Jahren, seit dem Jahr 1983 gewartet haben. Der Luke den wir alle kennen, den Jedi schlecht hin, den Jedimeister den wir immer sehen wollte. Denn wie sonst kein andere verkörpert er das im Star Wars Universum, was Leia in Roug One sagte und wie der erste Film (später) hieß – Eine neue Hoffnung! Und Episch ist halt diese Szene allein schon deswegen, da wir alle so lange, so unglaublich lange darauf haben warten müssen, und bei Gott, es hat sich gelohnt!

    Platz 1:
    Avengers Endgame - Finale Schlacht


    (Das Video ist ein Reaction Video mit den Szenen aus Infinity War und Endgame. Der Link führt euch zu den letzten 15 Minuten vom Endgame. Bitte nicht wundern über Qualität und störende Dauereinblendungen. Ansonsten würde das Video so nicht auf YT bleiben!)
    Ja was soll ich da noch groß sagen? Der ganze Film ist eine einzige epische Szene und zwar von dem Moment an, wo Thanso das HQ der Avengers in Schutt und Asche legt. Es folgt kurz darauf ein Kampf in dem Iron Man, Thor und Cap. America sich heftig mit Tahnos kloppen und es nach kurzem Schlagabtausch so aussieht als wenn es um die Erde geschehen ist, spätestens als Thanos seine komplette Streitmacht hinter sich versammelt. Aber es kommt ja anders und jeder der das gesehen hat, weiß was ich meine. All das ist bombastisch in der Aufmachung und nicht zuletzt das Große Finale auf das Marvel mit seinem MCU zehn Jahre lang hingearbeitet hat. Und selbst die Credits sind der Hammer, als die original sechs Avengers bzw ihre Schauspieler genannt werden. Das allein ist schon episch an sich und ich kann da oft nicht anders, als in Tränen aus zu brechen, denn wir wissen spätestens dann alle: Das wars. Captain America ist fort, Ironman und Black Widow haben das ultimative Opfer gebracht, Thor gehört nun zu den Guardians oft he Galaxy und Clint hat sich zu Ruhe gesetzt. Das Marvel das MCU weiter führt ist keine große Überraschung, bei dem finanziellen Erfolg des MCUs kein Wunder (Endgame alleine hat fast 2,8 Mrd US-Dollar eingespielt), dennoch, der Abschluss den man mit Avengers Endgame getan hat, in dem alle Handlungen zusammengelaufen sind, ist mit das epischste was ich je habe sehen dürfen. Zehn Jahre lang hat sich Marvel Zeit genommen um uns zu diesen Punkt zu führen, und (fast) jeder Charakter hatte mindestens einen Film, in dem wir die Figur kennenlernen durften. Es gab Serien drum herum, wie Agent Carter oder S.H.I.E.L.D. die alle (bis zu einem gewissen Grad) mit reingespielt haben und für die Fans des MCUs ist es der krönende Abschluss einer ganzen Reihe von Sage und schreibe 22 Filmen – und die Liste wird auf über 40 ansteigen, bei derzeitiger Planung.


    Und nun seid ihr dran
    Geändert von Ironhide (07.02.2021 um 22:36 Uhr)


    Master of Disaster


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •